Sichere Alufelgen-Aufbereitung mit dem
TÜV-zertifizierten WheelDoctor

Jeder kennt’s, jedem ist es schon einmal passiert:

Einmal beim Einparken nicht aufgepasst oder zu flott um die Ecke gebogen. Ratsch. Macke in der Felge. Beschädigte Alufelgen sehen nicht nur unschön aus und mindern bei Verkauf den Wert des Fahrzeugs bzw. sorgen für Ärger bei Leasingrückgabe. Sie bergen auch ein Risiko für die Fahrsicherheit, da aus Kerben und Kratzern Haarrisse werden können, die im Extremfall zum Bruch der Felge führen. So oder so ein ärgerliches Problem.

Eine sichere und kostengünstige Lösung stellt die Alufelgen-Aufbereitung mit dem TÜV-zertifizierten WheelDoctor dar.

Genaue Grenzwerte

Autofahrer müssen wissen: die Alufelgen-Aufbereitung ist nicht in jedem Fall erlaubt. Es gibt klare Vorgaben, wonach jegliche Eingriffe in das Materialgefüge wie Schweißarbeiten und Rückverformungen grundsätzlich abzulehnen sind. Es dürfen jedoch Beschädigungen bis zu 1 mm Tiefe im Grundmetall der Felge behoben werden. Und das setzen zertifizierte Betriebe mit der speziellen WheelDoctor-Technologie samt Lackkonzept und des eigens entwickelten WheelDoctor-Grenzwertkatalogs fachgerecht, zuverlässig sowie sicher um.

Auch glanzgedreht geht

Wenn es um glanzgedrehte Alufelgen geht, die inzwischen viele Fahrzeuge schmücken, sind Autobesitzer bei den WheelDoctoren ebenfalls bestens aufgehoben. Denn diese arbeiten im Gegensatz zu vielen anderen Werkstätten nicht mit sogenannten „spanabhebenden Verfahren“, die namhafte Automobilhersteller aus Sicherheitsgründen sogar für unzulässig erklärt haben. Zu Recht. Denn optisch mag die Felge nach dem Abdrehen an der CNC-Maschine zwar optisch einwandfrei aussehen. Doch es kann nicht ausgeschlossen werden, dass Felgen im anschließenden Fahrbetrieb derart unter Spannungen geraten, dass sie nach der Hälfte der Lebensdauer zerbrechen könnten.

Die WheelDoctor-Fachbetriebe arbeiten mit der einzigartigen Strukturpad-Technik, die ein sicheres und zulässiges Verfahren darstellt.

Alufelgen-Aufbereitung spart Geld

Bis zu 90 Prozent aller Felgenschäden können mit dem WheelDoctor-Verfahren behoben werden. Die fachgerechte Aufbereitung stellt eine kostengünstige Alternative zur teuren Felgenneuanschaffung dar. Vor allem vor Verkauf des „Gebrauchten“ oder Rückgabe an die Leasing. Die Reparatur ist bereits ab 100 Euro pro Rad möglich und spart bis zu 70% im Vergleich zum Neukauf. Und: nach der „Behandlung“ mit dem WheelDoctor sieht die Alufelge nicht nur wie neu aus. Auch die Fahrsicherheit wird durch die Beseitigung der Kerbwirkung wieder hergestellt.

 

Kostenloser Felgen-Check

Ein kostenloser, unverbindlicher Felgen-Check gibt Aufschluss darüber, ob und zu welchem Preis eine Beschädigung reparabel ist. Senden Sie uns gern aussagekräftige Bilder per E-Mail oder kommen einfach bei uns mit ihren Felgen vorbei. Um ihnen die Fahrt zu uns zu ersparen, bieten wir ihnen ab 4 Felgen den Transport ihrer Felgen aus dem Raum Dresden nach Weinböhla kostenlos an.